rant

to raise hell as we go along

georgia on my mind

in walked bud

Presseinfo:

Get six gamblers to carry my coffin, six chorus girls to sing my song.
Put a jazz band on my tail gate, to raise hell as we go along.
("St. James Infirmary")

"to raise hell as we go along" stellt eine tiefe Verneigung vor einer großen Epoche amerikanischer Musikkultur dar. Auf dem Fundament ihrer in fünfzehn Jahren gewachsenen Klangsprache und Spielweise leuchten Schlagzeugerin Merle Bennett und Gitarrist Torsten Papenheim erstmals Stücke anderer Komponisten aus. rant haben sich tief eingegraben in die unterschiedlichen Charaktere ausgewählter Jazzstandards. Kompositionen, in denen sich das Duo selbst wiederfinden kann und die genügend Raum bieten, um sich darin in der eigenen Sprache auszudrücken. Jedes der elf Stücke wurde von innen heraus in seine Einzelteile zerlegt und als Duo wieder zusammen gefügt. Anders als beim collagenhaften Vorgängeralbum "margo flux“ verzichten rant hier auf Overdubs und Samplings. Von den Feedback-Schichtungen im Eröffnungsstück einmal abgesehen, wurde alles live und direkt eingespielt. rant finden auf ihrem nunmehr fünften Album sich selbst im Anderen. Und heben auf "to raise hell as we go along" die Zeit aus den Angeln.