rant

seumsund / sundseum

rundström

wo wir sind

das es gibt

Presseinfo Dezember 2004:

Mit seumsund / sundseum erscheint bei schraum das Debutalbum von rant. rant sind Merle Ehlers und Torsten Papenheim und ihre Musik basiert auf der intimen und direkten Duosituation und Formen und Mustern, die der Popmusik entlehnt sind. Kompositionen, die sich aus dem engen Zusammenspiel entwickeln und zu minimalistisch-sparsamen Duetten fügen. rant spielt Popmusik ohne Popband. Musik für Schlagzeug und Gitarre, die sich einer eigenen Idee der Gattung Song verpflichtet fühlt.

Pressestimmen:

A release that is well worth checking out by adventurous listeners.
Cadence Magazine (USA)

Klasse Musik zwischen Improv und reduziertem Post-Rock. Aus Berlin, klingt aber wie Chicago.
Auf Abwegen (Deutschland)

rant strips down the notion of popmusic to the bare essentials.
Vital Weekly (Niederlande)

Indie-rock? Jazz? Abstract? Ok, I'll try to describe the cocktail by saying Mazzacane Connors has joined the ranks of Bedhead, they all went jazzy and went for a solitary lane that every once in a while gets crossed by Jeff Muller before June of '44 became more fusion. Winter melancholia for winter snapshots.
Chain D.L.K. (Italien)

Ich hatte dieses Album beim ersten Mal hören als Hintergrundmusik laufen und war eigentlich auf etwas Anderes konzentriert. Aber immer wieder erweckt es die Aufmerksamkeit; völlig unaufdringlich und leise, aber doch so schlicht-schön. Man muss einfach aufhorchen und ein bisschen loslassen. Loslassen – so klingt die Musik des Berliner Duos rant nämlich auch. Schön einfach, einfach schön.
skug (Österreich)

Auf seumsund / sundseum hört man durcharrangierte Stücke, die aus Improvisationen entstanden, anschließend aber als Kompositionen fixiert und Repertoire wurden: minimalistisch-sparsame Duette für Gitarre und Schlagzeug mit stilisierten Rock- und Folkelementen.
Positionen (Deutschland)

The unanswered question of noveau naiveness as understood by the next generation.
Modisti (Spanien)